Biker-Reise nach Dabrun 7.-9. Mai 2010

Treffpunkt Freitag 7. Mai , 11 Uhr am Parkplatz in der Nähe von Boberg. Am Abend zuvor begann es zu regnen. Telefonische Verabredung: am morgigen Tag rechtzeitiger Rundruf, ob mit Bikes gefahren wird, oder zur allergrößten Not mit Autos und Trailer.
Am nächsten Morgen war die Ansage: Bikes und richtige Kleidung. Pünktlich erschienen 4 der insgesamt 5 Bikerpaare. Unruhe - Gott sei Dank das letzte Paar erschien mit ihren Motorrädern jedoch auf dem Hänger. Wir kündigten den Mittagessenstop für Jericho an und starteten alle, die Freunde mit Hänger nahmen jedoch einen anderen Weg. Er goss in Strömen, aber das ist irgendwann egal.
Kaffee in der Landbäckerei Gorleben, alle fanden sich dazu ein.
Weiter im Regen, der uns die schöne Elblandschaft nicht richtig genießen lies, über Stendal nach
Jericho: Eine kleine Gaststätte an der Ecke bot warmen Mittagstisch zu besten Preisen- wir suchten den wärmsten Platz und wer kam herein: unsere Freunde, die ihren Hänger neben unsere Bikes abgestellt hatten. Herrlich der ländliche warme Braten mit Rotkohl und Klößen.
Nach diesem Mahl - oh Wunder - hatte der Regen aufgehört und zaghafte blaue Fenster zeigten sich am Himmel.
Nur zu: weiter nach Dabrun ein kleines Dorf ca. 7 km von der Lutherstadt Wittenberg südlich der Elbe in die Elbtalauen eingebettet. Dort betreiben Verwandte von Hiltrud den Gasthof am Weinberg, mit Vermietung von Zimmern und Ferienwohnungen. Uns empfangen Störche klappernd auf ihrem Nest direkt vor dem Haus. Wir beziehen unsere geräumigen Zimmer bzw. Ferienwohnungen.
Wir freuen uns aufs Abendessen - die Gastwirte schaffen in einer gemütlichen Ecke Platz, denn gleichzeitig wurde im Gasthaus mit seinem großen Festsaal ein runder Geburtstag turbulent gefeiert. Unser Essen war Klasse und nach der Fahrt von rd. 330 km, einigen kalten oder heißen Getränken und guten Gesprächen zogen wir müde in unsere Kojen.
Das Wetter war gut geworden und wir starteten zur geplanten Tour durch das schöne Sachsen Anhalt
In der Lutherstadt Wittenberg besichtigten wir Martin Luthers 95 Thesen an der Schlosskirche und ein kleiner Weg führte durch die wunderbar restaurierte Stadt - Bikes müssen wie alle motorisierten Fahrzeuge außerhalb des historischen Stadtkerns parken.
Die weitere Fahrt zeigte uns schöne Landschaft Richtung Dessau mit dem UNESO Weltkulturerbe BAUHAUS Dessau, der Elbe und dem Wörlitzer Gartenreich.
Das BAUHAUS -Museum Dessau erreichten wir nur, weil ein Einheimischer durch die Baustellenstadt Dessau lotste. Dort waren wir einhellig beeindruckt von den klaren Formen der Architektur und die riesigen Fensterflächen, deren Erfindung hier schon fast 90 Jahre alt ist und heute so leicht wirkt. Im Museumsbistro genossen wir Kaffeespezialitäten und Kuchen
Wörlitzer Park: Mittagessen und kurzer Blick in den Park zum See mit seinen weitläufigen Rasenflächen, Kanälen, großen Bäumen und immer wieder Sichtachsen zu kleinen Schlösschen.
Die Route - von Peter insgesamt geplant- zurück nach Dabrun war sehr schön gewählt: Landschaft durch die Elbauen weiche Kurven.

Wieder im Gasthaus zum Weinberg in Dabrun erwartete uns ein herrliches Abendessen. Dazu Überraschungsbesuch: Hiltruds Cousin und seine Frau (Gasthaus und Ferienwohnungsbesitzer) sind persönlich gekommen, lustige Bekanntschaft mit den Einheimischen und wieder ein schöner gemeinsamer Biker-Abend.

Die Rückfahrt führte am nächsten Tag bei schönem Wetter über Lutherstadt Wittenberg und dann, weil Familie zuhause wartete, ein kleines Stück Autobahn. Da waren die 330 km zurück schnell geschafft, der Nachklang schöner Erlebnisse bleibt.

Tschüss bis zur nächsten Bikerausfahrt im Herbst.