Frühjahrsausfahrt vom 16.05. – 18.05. in den Teutoburger Wald - Detmold

 

 

16.05. Gestartet sind wir diesmal in Harburg aufgrund der Bauarbeiten auf der A7. Los ging es über die Winsener Straße Richtung Tötensen, wo Dieter Bohlen schon mit Kaffee auf uns……. neee der war gar nicht zu Hause.

 

Also wir fuhren über Tötensen auf die B 75 und dann auf dieser über Tostedt nach Scheeßel, dem ersten Kaffee-Stop entgegen. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann weiter, bis Rotenburg Wümme folgten wir noch der B 75, danach ging es weiter entlang der B 215. Im Hotel zur Krone in Nienburg an der Weser haben wir dann unser Mittagessen eingenommen. Herr Gallmeyer persönlich hat uns bedient und immer wieder betont, es sei alles hausgemacht, besonders die „Sauerfleischsülze“…. alles hausgemacht… alles.

 

Weiter ging es dann vorbei an hübschen Städtchen, grünen Wiesen und kleinen Flüssen nach Porta Westfalica in Richtung Uffeln / Vhloto. Im kleinen Dörfchen Kirchheide machten wir dann noch mal Kaffeepause in einem kleinen Café in der Salzufler Straße. Ihr könnt da bestellen, was ihr möchtet, es gibt immer Kakao…. Latte Macchiato = Kakao…. Die Bedienung kann nur Kaffee und Milchkaffee, das hat sie uns aber erst auf Nachfrage mitgeteilt und Toiletten gibt es schon mal gar nicht…. Hallo, wir sind doch nur ein Café, kam als Antwort. Schon lustig, was man unterwegs so erlebt. Bei allen anderen Einrichtungen, bei denen wir diesmal Rast gemacht haben, waren die „Örtlichkeiten“ immer sehr weit entfernt von der Gaststube und hier mal gar nicht vorhanden.

 

Wir fuhren dann weiter über Landstraßen in Richtung Lemgo / Lage und schließlich über kurvenreiche und wundeschöne Strecken nach Detmold. Im Best Western Hotel www.residenzhotel-detmold.de waren wir gut untergebracht. Hat Peter wieder sehr gut ausgesucht. Einziges Manko waren Parkplatzmöglichkeiten. Es gab zwar ein Parkhaus für 9 Euro pro Tag, aber wir haben dann doch noch eine andere Möglichkeit gefunden, unsere Motorräder abzustellen. Im Hotel gibt es auch eine kleine Bar „Hero’s“, in der man auch kleine Snacks zu sich nehmen kann, falls der kleine Hunger kommt. Im Hotel selbst gibt es nur Frühstück, aber in der historischen Stadt Detmold gibt es genug Auswahl an Lokalen. Am ersten Abend waren wir beim Italiener Buon Giorno und auf einen Absacker in der Bar.

 

17.05. Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten wir zur Ausfahrt durch den Teutoburger Wald. Zunächst war erstmal Kultur angesagt. Auf zum Hermannsdenkmal. Über Ellernkrug nach Hiddesen. Kurz bei Hermann vorbeigeguckt (wer Lust zum Klettern hat, dort gibt es auch einen Kletterpark). Wir hatten keine Lust, also weiter entlang wunderschöner Straßen zu den Externsteinen nach Holzhausen. Neee, muss man gesehen haben… die Steine…. Am Wegesrand waren Gaukler, die Flöte spielten und Pusteblumen verkauften, sehr pittoresk. Den Felsenwirt www.felsenwirt.de dort können wir nur empfehlen. Die Rundfahrt ging dann noch über Bad Meinberg, Steinheim, Schieder-Schwalenberg, Barntrup Extertal, Dörentrup nach Lemgo wieder zurück nach Detmold. Die Strecke war wunderschön. Grüne Wäldchen, Kurven und sogar Spitzkehren waren vorhanden. Allerdings war der Zustand der Straßen sehr dürftig und bedurfte erhöhter Konzentration. Aber Peter hat wie immer sehr schön geplant. Auf der Rundfahrt haben wir auch im Hotel Burg Sternberg http://www.hotel-burg-sternberg.de unser Kaffeepäuschen gemacht, ganz ganz lecker Kuchen. Das Hotel bzw. Restaurant liegt etwas unübersichtlich hinter einer Kurve…schnell zu verfehlen. Neben dem Restaurant ist die Kutscherstube, die hat aber erst abends geöffnet.

Wieder zurück im Hotel sind einige Schwimmen gegangen und andere in die Sauna. Es wäre übrigens eine gemischte Sauna gewesen, aber nur wenn Rolf dabeigewesen wäre, sagt Volker-Conchita. Zum Essen waren wir dann abends in Strate’s Brauhaus www.strates-brauhaus.de  in Detmold. Dort muss man allerdings rechtzeitig reservieren, da es sehr voll ist.

 

18.05. Nach dem Frühstück ging es los Richtung Heimat. Durch den Teutoburger Wald, über die Straße der Weserrenaissance und der Niedersächsischen Spargelstraße. Essen waren wir in Dörverden bei der Pfeffermühle http://www.pfeffermuehle.net/ . Sehr sehr lecker und sehr viel. Über die B 75 kamen wir dann auch zwangsläufig durch Harburg durch, wo ich mich dann von der Gruppe verabschiedet habe. Bye Bye bis zum nächsten Mal. Es war schön mit euch. Ein dickes Dankeschön geht natürlich an Peter, der wieder mit Bedacht und Gründlichkeit unsere Reise ausgearbeitet hat.