Frühjahrsausfahrt vom 6. - 9. Mai 2011 ins Weserbergland
ausgearbeitet von Rolf

Treffpunkt war wie immer bei Peter und Andrea oder auf dem Rastplatz Harburger Berge. Ab der Abfahrt Fleestedt ging es dann nur noch über Landstraße dem Ziel entgegen.
Erste Kaffeepause wurde in Dorfmark eingelegt. Dorfmark liegt zwischen Soltau und Bad Fallingbostel. Die Allermann's Backstube ist aus allen Richtungen schnell und einfach zu erreichen und verfügt über einen großzügigen Parkplatz. Sie liegt genau an der Hauptverkehrsstrasse, der L 163 und ist daher nicht zu verfehlen. Sehr lecker Kuchen und Latte oder was auch immer und günstig ist es auch noch.
Nach der kleinen Stärkung ging es weiter auf der Landstraße über Walsrode, Rethem, Nienburg, Leese, Rehburg-Loccum und Hagenburg vorbei an Mäusebussarden, die auf Steinen sitzen, Rehen, die in der Sonne äsen und etlichen Rapsfeldern, die ihren Duft verströmen ging es ans Steinhuder Meer. Kurz vor Steinhude hatte Rudi dann noch Bodenkontakt auf der Bushaltestelle. Als nun alle versammelt waren, kam natürlich prompt der Bus, aber wie schnell ist nichts passiert. Mit Blick auf's Meer saßen wir später im Restaurant "Strandterrassen" schön in der Sonne bei Scholle, Spargel und was es noch so gab.
Die letzte Etappe zu unserem Hotel führte uns über Bad Nenndorf, Lauenau/Lübbersen, Bad Münder nach Hameln ins "Rattenfängerhotel" Berkeler Warte.
Das Hotel ist sauber, das Essen schmeckt, das Bier auch und wir waren nicht die einziegen Biker.
Unsere Tour am nächsten Morgen begann gleich nach dem Frühstück.
Wunderschöne Straßen, Alleen und kurvenreiche Strecken erwarteten uns auf dieser Tour. Richtung Emmerthal/Ohr/Grohnde, Hehlen. Zwischen Ottenstein und Brevörde ging es schon mit schönen Kurven los. Bei Polle setzten wir dann mit der Weserfähre über um dann in Richtung Kirschblüte Rühler Schweiz weiterzufahren, wo wir wieder mit schönen Kurven belohnt wurden.
In Holzminden (Stadt der Düfte und Aromen) wird man gleich durch eine große steinernde Nase begrüßt. Dort besuchten wir den Marktplatz an der Luther-Kirche und ließen uns auf einen Kaffee und ein Eis nieder. Dieser Marktplatz gewinnt durch sein mediterranes Flair. Nach kurzer Schlenderei durch die Altstadt fuhren wir weiter Richtung Boffzen, Höxter/Brenkhausen, Marienmünster/Löwendorf, Lügde/Rischenau, Vahlbruch nach Bad Pymont, wo echt der Hund begraben ist. Naja, schnell draußen im Ratskeller was essen und nix wie weg. Über Löwensen und Aerzen/Reher fuhren wir dann zurück ins Hotel. Den Spätnachmittag verbrachten wir dann in der Innenstadt von Hameln. Ein bisschen Kultur muss ja auch sein.
Schon war wieder Sonntag und es ging Richtung Heimat.
Von der Berkeler Warte ging es zunächst auf die B1 Richtung Deisterstraße, über die B217 auf die B442 . In Bad Nenndorf kurze Kaffeepause im Cafe Frenkel und dann immer weiter auf der B442 Richtung Neustadt am Rübenberge (kurz mal Spargel kaufen und weiter). Über Ahlden (Aller) nach Hodenhagen auf die L190, L163 und dann auf die B209 nach Bad Fallingbostel. Dort wurden wir vom China-Restaurant Wang angelockt (war's der Duft, war's der Hunger? Ich weiß nicht mehr genau) . Sehr lecker, aber gewöhnungsbedürftiger Kellner. Über Soltau ging's dann nach Haus.

Fazit: Eine sehr schöne Ausfahrt, schöne Strecken, bestes Wetter und nette Leute (also wie immer).