Biker Hamburg
Abschlussfahrt in den Harz 17.09. - 19.09.2010

Treffen zur Abschlussfahrt in den Harz war auf dem Rastplatz Harburger Berge um 10:00 Uhr. Diesmal fuhren wir alle mit dem Trailer, nicht wegen dem Wetter sondern damit wir unsere Medikamente unterbringen konnten, die man so für ein Wochenende benötigt.

Gegen Mittag führte uns das Navi nach Klein Flöthe. Dort gibt es den Autohof "Restaurant Kutschstuben". Dort bekommt man Viel für wenig Geld und dann schmeckt es auch noch. Gegen 15:30 kamen wir dann in unserem Hotel (Bodeschlösschen) im Luftkurort Treseburg (Bodeland) an. Das Hotel ist schnuckelig, sauber und das Essen schmeckt
.Andrea würde jetzt sagen pittoresk. Die Zufahrt zum Hotel ging über eine Fußgängerbrücke über den Fluss Bode, das funktioniert aber nur mit dem Motorrad oder zu Fuß, und natürlich das Mopped schieben :-)). Autos müssen auf der anderen Uferseite parken oder durchs Wasser.

Nachdem wir abgeladen, ausgepackt und uns frisch gemacht hatten, starteten wir auch gleich zur ersten Tour durch das wunderschöne Bodetal. Bodetal wird das Tal der Warmen und Kalten Bode im Harz genannt. Im engeren Sinne wird unter Bodetal nur der zehn Kilometer lange, schluchtartige Talabschnitt der Bode zwischen Treseburg und Thale bezeichnet.

Die kleine Nachmittags-Motorradtour führte uns 60 km durch Wälder mit kurvenreichen Straßen über Altenbrak, Thale, über die Rappbodetalsperre usw. Viele Sehenswürdigkeiten, die wir aber auf Grund der kurzen Zeit nicht besichtigten konnten, gibt es hier überall. Hexentanzplatz, Uhrenmuseum, Allwetterrodelbahn usw. Auch herrliche Wanderwege sind hier überall zu finden, falls denn jemand Wandern möchte.

So genug geschwafelt….. nachdem wir die Tour beendet hatten, sind wir noch ne Runde zu Fuß durchs Tal.

Am Samstag hatte Peter dann für uns ebenfalls eine wunderschöne Tour von insgesamt 162 Km vorbereitet
(Tourenplan für Google). Los ging es um 9:30 Uhr (man nennt es auch senile Bettflucht).

Von Treseburg sind wir über Thale, Friedrichsbrunn, Güntersberge, Stolberg, irgendwo auf dieser Strecke kurz zum Kaffee trinken gestoppt, bei Irgend so einer Bahnhofstation mit einer Gulaschkanone vor der Tür. Ich glaube, sie hieß "Zum schmutzigen Löffel". Nach dem wir unseren Kaffee, Tee oder was auch immer ausgetrunken und die Herpessalbe aufgetragen hatten, ging's weiter Richtung Kyffhäusergebirge, das kleinste Mittelgebirge Deutschlands wird im Volksmund schlicht der Kyffhäuser genannt. Eine super kurvenreiche (35) Strecke (zu sehen unter http://www.youtube.com/watch?v=Y9U5lf1bUc4) führt bis oben zum Parkplatz beim Denkmal.

Nach der Besichtigung des Denkmals ging es dann wieder abwärts zu den Motorrädern, natürlich zu Fuß. Noch schnell eine ORIGINAL Thüringer eingeworfen und los ging es. Vom Kyffhäuser über Berga, Buchholz, Neustadt, Osterode nach Braunlage. Dort haben wir erstmal Kaffee und Kuchen verspeist, sehr lecker und große Portionen. Leider habe ich mir den Namen nicht gemerkt Sorry.

Weiter ging es über Hohegeiss, Elend, Elbingrode, Wendefurth. Dort haben sind wir noch zur Talsperre. Auf dem Stausee gibt es einen schwimmenden Fisch-Imbiss. Wenn man über die schwimmenden Pontons geht, sollte man drauf achten, dass man keinen Hans hinter oder vor sich hat, der nur dummes Zeug im Kopf hat. Es wird dort auch eine 2-stündige Floßfahrt angeboten, das hat uns dann aber doch zu lange gedauert. Über Altenbrak ging es dann zurück nach Treseburg zum Abendessen.

Am nächsten Morgen ging es dann leider schon wieder Richtung Heimat..