Bikerausfahrt vom 14.05. - 17.05.2015 in den Harz - Bad Harzburg - Rund 1000 Kilometer

 14.05.2015 Gestartet sind wir von der Raststätte Harburger Berge an der A7. Leider haben für diese Ausfahrt nur 4 Leutchen getanzt (Sonnentanz), daher hat es für Sonnenschein bei der Anreise nicht ganz gereicht. Trotzdem hatten wir mal wieder so viel Glück mit dem Wetter - kaum zu glauben.
Zunächst sind wir bis Soltau auf der A7 geblieben. Rehe rechts, Störche links und neue Schilder voraus. HÄH? Dachte erst, da steht Stau drauf, aber neeee STAUB. Ok, wieder was dazugelernt. Weiter ging es auf der Bundesstraße über Celle. Die Bäckerei Schmidt http://www.baeckerei-schmidt-celle.de hatte leider zu und so kehrten wir dann bei Mc Donalds auf einen Kaffee ein.

Bei unserem Lieblings-Italiener Ristorante Colosseo auf der Strecke war dann Mittag geplant. Leider hatte ich diesmal ein Metallstück im Essen, und da meine Füße sowieso schwer wie Blei sind, habe ich das Essen zurückgehen lassen. Aber lecker war es wohl. Also nach dem Essen alle wieder auf den Bock und weiter Richtung Harz. Bei einem kleinen Stopp ca. 50 km vor Bad Harzburg sprang meine Maschine nicht mehr an. Peters fachmännisches Fazit: Batterie ist leer. Gepäck runter und angeschoben das Teil. In Bad Harzburg waren wir im Hotel Tannenhof/Hotel Winterberg (Solehotels) untergebracht http://solehotels.de/de/. Schnell die Sachen aufs Zimmer und noch ne kleine Tour, weil wir den Sonnenschein ausnutzen wollten. Bei Torfhaus war die Hölle los. Leider zickte meine Maschine schon wieder rum, überlegte es sich dann aber doch noch mal und sprang an. An der Okertalsperre hatte sie dann aber doch die Faxen dicke und wollte nicht mehr… Selbst das Anschieben funktionierte nur noch halb. Zum Glück ging es aber nur noch talabwärts zum Hotel zurück. Peter hatte dann die Superidee: warum rufen wir eigentlich nicht den ADAC? Gesagt - getan… Moment mal… ich verbinde mit Herrn Wimmerstedt. Der ADAC versprach, in ca. 45 Minuten da zu sein, und so beschlossen wir dann noch einen kleinen Stadtbummel durch die schöne Fußgängerzone. Wir waren noch nicht mal vom Hotelgelände runter, da stand der Gelbe Engel schon vor der Tür (5 Minuten nach Anruf), das nenn ich mal Kundendienst. Herr Uetze vom ADAC war sehr freundlich (wir sind ja auch alle PLUS Mitglieder, hahaha) und hat gleich mal die Batterie durchgemessen und - wie Peter schon vermutet hat - kaputt. Woher bekomme ich jetzt eine NEUE? Herr Uetze empfahl uns Wessels & Müller Fahrzeugteile in Goslar-Baßgeige (die haben alles).

 Peter, Andrea und Camil erklärten sich dann netterweise bereit, mir am nächsten Morgen die Batterie von dort zu besorgen (danke nochmal an euch).

 15.05.2015 Herzlichen Glückwunsch Andrea und Peter!!! Hochzeitstag!!

Nach dem Frühstück fuhren die drei los, um die Batterie zu holen. Ich legte mich solange in die Sonne, was sollte ich denn sonst machen. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Peter verübte einen Batteriesäureanschlag auf Camil (zum Glück „nur“ auf die Motorradhose, aber auch knapp am Auge vorbei). Neue Batterie eingebaut - springt nicht an - OK, vielleicht noch nicht ganz aufgeladen, also nochmal anschieben - allerdings ließ die Maschine sich überhaupt nicht rückwärts vom Parkplatz ziehen, obwohl kein Gang drin war. Camil entdeckte dann, dass ein Taschentuch zwischen der Kette geklemmt war (wehe, wenn ich den erwische, der das gemacht hat). Nachdem ich alles rausgepult hatte, ging es also ans Anschieben… NIX. Noch mal den Berg hoch und wieder runter…. NIX. Ich gab mich dann geschlagen. Es soll wohl nicht sein, dass ich heute mitfahre. Gerade saß ich auf meinem Bett im Zimmer und dachte noch darüber nach, ob der Kill-Schalter on oder off war, da klopfte es an der Tür und Andrea teilte mir mit, dass der Killschalter off war und siehe da…… sie sprang sofort an. Hätte ich auch gleich mal drauf gucken können. Endlich konnten wir los. Unsere erste Tour 170 Kilometer Bad Harzburg - Wernigerode - Braunlage - Sankt Andreasberg - Herzberg - Osterrode - Clausthal-Zellerfeld - Goslar - Ahrendsberg - IIsenburg - Bad Harzburg. Superschöne Strecke durch Waldgebiete mit Bärlauch am Wegesrand und leichtem Knoblauchgeruch in der Luft. Wunderschöne Kurven. In Schierke fuhren wir zunächst zum „Brocken Coaster“ http://www.brocken-coaster.de/ . Käffchen und Rodeln. In Sankt Andreasberg war die grüne-Fliegen-Pest (siehe Foto von Camils Helm). Im Restaurant Fischer www.speiserestaurant-fischer.de gibt es wirklich leckeres Essen und es schmeckt genauso wie da, wo Fernsehaufnahmen waren, wenn nicht sogar besser. Als nächstes stand auf dem Besichtigungsplan der Kulturministerin das Welfenschloss in Herzberg. Heiraten wollten wir nicht, aber gern Cafe im Schlossgarten www.welfenschloss.de . Da muss man gewesen sein!!! Auf der weiteren Tour machten wir dann noch bei den Radauwasserfällen halt, wo Camil unbedingt nach oben klettern musste (ich glaube, ich habe ein deja vu). Im Hotel angekommen, war Schwimmen und Entspannung angesagt im berühmten Solebad, das gleich hinterm Hotel lag.

 16.05.2015 Happy Birthday to me. Beim Frühstück wurde ich mit Kerze auf dem Tisch begrüßt. Danke, ihr Lieben. Um 9.30 Uhr ging es los mit der Rundtour mit knapp 210 km Richtung Kyffhäuser-Denkmal in Bad Frankenhausen in Thüringen. Zunächst starteten wir mit einer kleinen Bummeltour durch die Altstadt Wernigerode mit anschließender Erdbeerverkostung. Weiter ging es mit wunderschönen Straßen entlang von Kurven, Rapsfeldern und Seen. Bei Kelbra geht die B 85 hoch über bis zum Kyffhäuser und ist eine absolute Traumstraße mit 36 Steilkurven über 5 Kilometer bei einer Steigung von 6 %. Leider ist dort auch Überholverbot und nur noch 50 kmh erlaubt, was den Fahrspaß einschränkt, wenn man sich daran hält oder jemanden vor sich hat, der sich daran hält, was bei uns leider der Fall war. Oben wird man dann mit einer "Original Thüringer Bratwurst" auf dem Parkplatz in Empfang genommen. Die Originalbratwurst gibt es nur dort unten am Parkplatz bei einem unscheinbaren Imbisswagen, neben dem ein Grill steht. Brötchen kaufen, Wurst rein und genießen.

 Auf der Rückfahrt nach Bad Harzburg wurden wir dann doch leider noch vom Regen erwischt. Trotzdem haben wir auch diese Fahrt genossen. Nur die Tankstellen sind im Osten leider noch sehr selten. Da komme ich doch schon ab und an ins Schwitzen.

 In Braunlage konnte ich dann endlich tanken. Das haben wir auch gleich genutzt und sind ins Kaffee Zapprun. Camil hat ein Riesenstück Wurmberger-Torte bestellt, da hätten wir alle von satt werden können, aber er kann es ja vertragen. Insgesamt waren aber alle Kuchenstücke sehr lecker.

Zurück im Hotel hat wieder jeder gemacht, was er/sie wollte. Die einen ins Schwimmbad, die andern Bubu und die Angsthasen ab mit der Seilbahn auf den Burgberg von Bad Harzburg. Diese Seilbahn ist die einzige Großkabinenseilbahn Norddeutschlands. Der Blick oben ist sehenswert und es gibt viel zu sehen. Auch ein Restaurant „Aussichtsreich“ gibt es dort oben zwischen Kultur und Wanderwegen. Der heutige Tag endet zum Glück ohne Vorkommnisse.

 17.05.2015 Abschied vom Harz. Heute geht’s Richtung Heimat. Der Wettergott lässt uns auch heute nicht im Stich. Über Landstraßen ging es über Wolfenbüttel - Gifhorn - Uelzen - Lüneburg - Winsen nach Hause. Zwischenstopp zum Essen in Tätendorf / Eppensen. Außen unscheinbar, innen super. Kuchen gut, alles gut. Hofcafe Tätendorf www.hofcafe-taetendorf.de . Der Regen hat uns dann vor Lüneburg doch noch erwischt, aber insgesamt wieder eine schöne Tour. 
Und hier noch was  zum Nachlesen: http://www.harzinfo.de/kultur/hexen-am-blocksberg.html

 Fazit: Insgesamt war die Bikerausfahrt 2015 sehr schön. Die Straßen kurvig und teilweise sehr pittoresk. Das Hotel war gut, sauber und zentral gelegen. Das angrenzende Schwimmbad super. Danke wieder mal an Peter für die schöne Auswahl. Auch für die geplanten Touren, herzlichen Dank für deine Mühe. Und an alle nochmal sorry… und danke für eure Hilfe.

Manu

Bilder