Pfingstkurztrip zur Mecklenburgischen Seenplatte vom 9.5. bis 12.5.2008

Unser Startpunkt war wieder der "Boberger Dünen"-Parkplatz. Da wir diesmal nicht am Freitag, dem 13ten losfahren, kamen selbst Rolf und Heidi am vereinbarten Tag zum Treffpunkt (siehe hierzu Pfingsttour 2005).

Auf geht's nach Strasen, das ist ein (wie sich später herausstellte) kleines Örtchen mit ca. 15 Einwohnern in der Nähe von Wesenberg zu den Mecklenburgischen Seenplatten.

Peter hatte mal wieder eine wunderschöne Tour ausgearbeitet, die, wie auf den Bildern zu sehen, "schönste Strecken" enthielt.. Na, Scherz bei Seite, es waren natürlich nicht nur Straßen durch Wälder, sondern auch "normale" dabei.

Unsere Route führte uns über Ratzeburg mit erster Pause am Ratzeburger See, wo wir uns bei einem kleinen Imbiss stärkten.

In Strasen hatte Peter für uns ein wunderschön gelegenes Hotel - von zwei Seiten mit Wasser (Ellenbogensee) umgeben (Bilder) - gebucht. Unsere Vermutung, warum das Hotel "Zum Löwen" heißt, wollen wir jetzt hier nicht zum Besten geben, aber auf Nachfrage werden wir es gern jedem erzählen.

Am Samstag nach dem Frühstück machten wir uns dann auf in Richtung Rheinsberg. Über Großzerlang/Kleinzerlang, Prebelow und Zechlinhütte kamen wir in Rheinsberg an. Zum Schlossrundgang konnten sich bei der Hitze aber nur Hiltrud und Volker aufraffen, der Rest ließ es sich bei kalten Getränken unterm Sonnenschirm gutgehen. (Bilder). Von Rheinsberg ging es weiter nach Neuruppin über Sonnenberg und Lindow an den Ruppiner See, wo wir uns zum Mittagessen im Hotel "Altes Kasino" niederließen (Bilder). Im kleinen Örtchen Wittstock haben wir dann noch beim Italiener Eis und Latte zu uns genommen, bevor wir versucht haben, aus diesem Ort wieder rauszukommen. Naja, wie durch ein Wunder haben wir es dann doch noch geschafft. Den Abend ließen wir im Hotel bei gutem Essen ausklingen

Pfingstmontag ging es zum Zielpunkt Waren an der Müritz. Während die Einen schon losfuhren, nahmen die Anderen (Hilfe, ich hab Kreislauf…) noch eine kleine Auszeit. Treffpunkt war dann in Waren. Ein Wahnsinn, wieviele Motorräder dort am Hafen standen. Komisch, irgendwie hat das keiner von uns mit der Kamera festgehalten, lag wohl an der Hitze...

Bei der Affenhitze hatten wir aber auch nicht wirklich Lust, uns Waren genauer anzusehen. Also ab zum Klabautermann (Bilder), schön Fisch essen oder Rote Grütze und anschließend noch ein bisschen durch die Stadt getingelt, dann nix wie ab aufs Zweirad und schön durch die Gegend cruisen. Am Abend noch ein paar Fotos von Strasen geschossen (Bilder) und Koffer gepackt.

Unsere Rückfahrt führte uns durch Lübz (Bilder) über Parchim und Neustadt-Glewe in Richtung Dömitz. Dort war leider der Hund begraben und montags haben sowieso alle zu, also nix mit Essen. Weiter ging es dann zu unserer Lieblingsstrecke entlang der Deutschen Storchenstraße in Richtung Stixte. Entlang der Strecke haben wir dann doch noch Essen auftreiben können. Im Dielencafé Holm - "sehr pittoresk" - wurden wir sehr freundlich empfangen. (Bilder) Außerdem gab es noch eine Straußenfarm zu sehen.

Auf der Weiterfahrt konnte man sich noch fotografieren lassen, wenn man die richtige Geschwindigkeit dafür hatte.
Über Boizenburg, Lauenburg, Geesthacht ging es dann zurück gen Heimat, aber nicht ohne Einkehr in unser Stammcafé (Bilder) mit richtig guten Leckereien.