Urlaub 2010 mit dem Trailer und dem Mopped in den Süden.

14. Juni 2010
6.30 Uhr Start (für unsere Verhältnisse ausgesprochen früh), Ankunft Dinkelsbühl 16.00 Uhr. Unterwegs Sonne, Regen, Sonne, Regen… "Wenn wir die erwischen, die für die Autobahntoiletten verantwortlich sind, können die was erleben!!!" Peter musste sich gleich nach Ankunft im Hotel ins "Poesiealbum" eingetragen :-)) (es war die Anmeldung!). Dem Gepolter der übrigen Gäste am nächsten Morgen ist zu entnehmen: "Wir stehen hier immer alle zusammen (um 7.00 Uhr) auf."

15. Juni 2010
2 Stunden Stadtbesichtigung - zu Fuß! Dinkelsbühl ist rundherum von einer Stadtmauer eingeschlossen. Peter wächst spaziergangmäßig förmlich über sich hinaus. Anschließend mit dem Auto nach Rothenburg o.d.T. zum Mittagessen auf dem Rathausmarkt. "Schneeballen", eine Spezialität der Region (zu recht) geknuspert. Mit Nachtwächter Helmut auf Abendspaziergang in Dinkelsbühl. Bei jedem Halt vor den Wirtshäusern wird gesungen, und zum Dank für die Wacht gibt es immer ein Glas Wein von den Wirtsleuten. Zum Abschied gibt uns der Nachtwächter noch mit auf den Weg: "Und grüßt mir den Türmer vom Michel." Dies sei hiermit getan. Dinkelsbühl ist ein wirklich ganz zauberhafter Ort, an dem man auf keinen Fall vorbeifahren sollte.

Bilder Dinkelsbühl

16. Juni 2010
9.00 Uhr los, um 15.00 Uhr werden wir herzlich von der Familie Seeber in Ratschings begrüßt. Manuela und Hans waren auch schon da. Leider regnet es in Strömen, sodass eine Tour nicht mehr möglich ist. Andrea tröstet sich mit dem hauseigenen Schwimmbad, das sie wieder mal ganz für sich hat :-))). Abends bei oberleckerem Essen werden die jeweiligen Pläne für die kommenden Urlaubstage ausgetauscht.

17. Juni 2010
Leider immer noch nicht so tolles Wetter. Trotzdem fahren wir auf den Jaufenpass auf einen Kaffee und müssen wegen Nebels dann doch wieder umkehren. Nachmittags haben wir mit Manuela und Hans eine Bergwerksbesichtigung unternommen, bei der Manuela Edelsteine gefunden hat! Nun ist sie reich!!! (siehe Bericht Manuela.) Ein Platzregen beim Mittagessen in Sterzing zwingt uns in höchster Eile ins Lokal.

18. Juni 2010
9.30 Uhr los, um 13.00 Uhr Ankunft im Hotel Forbisicle am Gardasee. Wir freuen uns, dass uns der Hotelbesitzer Angelo auch in diesem Jahr wieder munter mit einem verschmitzten Grinsen begrüßt. Herrlich: nach so viel Regen unterwegs endlich wieder Sonnenschein.

19. Juni 2010
Fahrt nach Sirmione. Zauberhafter kleiner Ort. Allerdings wurden wir durch einen mörderischen Platzregen als Geiseln genommen. Innerhalb kürzester Zeit standen die Straßen und zum Teil auch Restaurants einen halben Meter unter Wasser. Der Regenschirmmarkt florierte und wir konnten auch noch einen ergattern. Bei Ankunft mussten wir die Motorräder einige hundert Meter vor den Stadtmauern abstellen. Da zu diesem Zeitpunkt noch die Sonne schien, schlossen wir unsere Helme an, wegen der Hitze auch mit offenen Lüftungsschlitzen. Als wir dann zurückkamen, waren sie schon gut vollgesogen - wie immer ein großes Vergnügen, den Helm mit einem satten Schmatz über den Kopf zu stülpen. Da die Lederhandschuhe wegen der Nässe partout nicht mehr über die Finger zu ziehen waren, halfen wir uns mit Gummihandschuhen den ganzen langen Weg im strömenden Regen zurück.

20. Juni 2010
Leider regnet es auch heute den ganzen Tag. Deshalb fahren wir mit dem Auto nach Malcesine. Es ist ein zauberhafter kleiner Ort mit malerischen winzigen Gassen und Kopfsteinpflaster (die machen allerdings Aua an den Füßen bei dünnen Sohlen). Wir erstehen jeder einen Ledergürtel und nehmen auch Olivenöl aus der Region mit. Glücklicherweise hat es nun auch aufgehört zu regnen und die Sonne lässt sich blicken. Manuela erzählt am Telefon, dass bei ihr in der Seller-Gruppe gerade 3 cm Neuschnee liegen…

Bilder Gardasee bei Angelo

21. Juni 2010
Bei Sonnenschein los vom Gardasee um 9.30 Uhr. Sind den ganzen Tag unterwegs, mal Sonne, mal Regen. Ankunft in Castel San Gimignano gegen 17.00 Uhr. Sehr nettes Hotel. Unseren Hunger stillen wir abends in San Gimignano.

22. Juni 2010
Sonne und strahlend blauer Himmel in der Toskana! Es erwartet uns ein traumhaftes Frühstücksbüfett mit Kuchen, Keksen, zahllosen Säften, Antipasti (!), Tomaten mit Mozzarella , Zucchini und Parmesan, x Sorten Käse, Schinken, Wurstaufschnitt, gekochtem Ei, Marmeladen, Honig, allen erdenklichen Brot- und Brötchensorten, Müsli und und und. Wenn es nicht so peinlich gewesen wäre, hätte Andrea die Tafel am liebsten fotografiert. Einfach irre, und das Ganze bei einem fantastischen Ausblick auf die toskanische Landschaft.

Erstmal fahren wir nach Colle de Val d'Elsa, wo wir überraschend den alten Dorfbrunnen wiedersehen und bei Alfonso einen Kaffee trinken sowie einen kleinen Spaziergang durch die "Kristallgassen" machen.

Weiter nach Siena bei schönem Sonnenschein, Spaziergang durch die Stadt und Mittagessen auf dem Marktplatz.

Nachmittags fahren wir noch nach Volterra, auch eine sehr sehenswerte charmante Stadt.

Leider hat Hans sich das Schlüsselbein gebrochen, Schuld daran ist ein Murmeltier… So ist ihr Urlaub plötzlich zu Ende und Manuela muss das "Geschoss" (Auto mit Anhänger und 2 Motorrädern) nach Hause fahren.

23. Juni 2010
Ausflug nach Pisa bei allerschönstem Wetter. Latte in einem Café mit Blick auf das ganze Geschehen gelenzt. Schöne Tour. Auf dem Rückweg in Volterra Mittag gegessen. Aber erst, nachdem Peter mit dem 6 Zentner schweren Mopped durch die kleinsten Gassen den Parkplatz für Motorräder wiedergefunden hatte. Eine schweißtreibende Angelegenheit…

Bilder Toskana

24. Juni 2010
Los um 8.30 Uhr, Ankunft in Kufstein um 18.00 Uhr. Lange Fahrt, aber schönes Wetter und keine Staus. Nettes Hotel mit ausgezeichneter Küche. Früh ins Bett.

25. Juni 2010
Da die Glasfabrik Riedel nur ein paar Meter von unserem Hotel ihren Stammsitz hat, schauen wir uns in dem Ladengeschäft gleich einmal um.

Ausführliche Besichtigung der Festung Kufstein, hätten nie gedacht, dass hier so viele interessante Dinge zu sehen sind. Wirklich ausgesprochen sehenswert. Dann gab es im Innenhof ein Orgelkonzert mit der größten Freiorgel der Welt. Der Spieltisch der Heldenorgel befindet sich am Fuß der Festung in einem eigenen kleinen Häuschen, in dem man den Organisten auch sehen kann.. Ein einmaliges Klangerlebnis, das hier wirklich nicht zu beschreiben und täglich um 12:00 Uhr in ganz Kufstein zu hören ist. Bach, Händel etc. - einfach anrührend in einer ganz besonderen Atmosphäre.

Am Spätnachmittag mit dem Auto nach Kitzbühel: Reiche gucken. Waren aber keine da.

Bilder Kufstein und Kitzbühel

26. Juni 2010
Auf dem Rückweg Zwischenstation in Gera. Kurzer Stadtbummel.

27. Juni 2010
Rückfahrt nach Hause.


… Juni/Juli 2010

Wir wollen das schöne Wetter ausnutzen und fahren mit dem Trailer kurz entschlossen in den Harz. Wir übernachten im Hotel Sauerbrey in Osterrode für drei Tage. (Hier treffen wir zufällig auf Gerd und Waltraud aus Hamburg mit ihrer BMW)
Wir fahren die vom Wirt empfohlene Tour Nr. 5 und bereuen es nicht einen Meter. Die Fahrt ist einfach nur schön. Wir schaffen es aber auch, als Einzige im ganzen Harzgebiet einen nassen Hintern zu kriegen.